Schenkung an Minderjährige

Bei der Schenkung an Minderjährige sind Besonderheiten zu beachten:

Gesetzliche Vertretung

Die Wirksamkeit der Schenkung an einen Minderjährigen hängt von der ordnungsgemäßen Vertretung ab.

Minderjährige unter 7 Jahren

Minderjährige, die das 7. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, sind geschäftsunfähig. Sie werden bei sämtlichen Rechtsgeschäften, also auch bei Schenkungen, von (beiden) Elternteilen gesetzlich vertreten.

Wird das Kind vom Elternteil beschenkt, sind die Eltern von der Vertretung ausgeschlossen, da sie aufgrund drohender Interessenkonflikte nicht auf beiden Seiten des Vertrages stehen dürfen. In diesem Fall ist zwingend ein Ergänzungspfleger zu bestellen, der das Kind beim Abschluss des Schenkungsvertrages vertritt.

Unsere Leistungen als Rechtsanwälte und Steuerberater
Erfahren Sie mehr über unsere Leistungen oder kontaktieren Sie uns für ein persönliches Beratungsgespräch über das Kontaktformular am Ende dieser Seite.

Minderjährige ab 7 Jahren

Vom 7. Lebensjahr bis zur Volljährigkeit sind Minderjährige beschränkt geschäftsfähig und bedürfen im Falle einer Schenkung der ordnungsgemäßen Vertretung durch ihre Eltern. Die Vertretung ist ausnahmsweise entbehrlich, wenn die Schenkung für den Minderjährigen lediglich rechtlich vorteilhaft ist.

Bei rechtlich nachteiligen Schenkungen muss das minderjährige Kind durch dessen Eltern vertreten werden, es sei denn, sie beschenken das Kind selbst. Zum Schutz des Minderjährigen vor negativen Verträgen wird ein Ergänzungspfleger bestellt.

Lediglich rechtlich vorteilhafte Schenkung

Für die Beurteilung, ob die Schenkung für den Minderjährigen ausschließlich rechtliche Vorteile bringt, ist festzustellen, welche Haupt und Nebenpflichten aus der Schenkung für das Kind resultieren. Denn dem Minderjährigen erwächst unter Umständen ein Nachteil, sofern mit dem Erwerb des Eigentums an dem geschenkten Gegenstand auch Pflichten verbunden sind.

Insbesondere bei Grundstücksschenkungen ist eine genaue Prüfung erforderlich:

Die Schenkung eines Grundstücks oder Wohnungseigentums an Minderjährige ist grundsätzlich ausschließlich vorteilhaft. Tritt der Minderjährige aber dadurch in bestehende Miet- oder Pachtverhältnisse ein, so stellt die Schenkung für ihn einen rechtlichen Nachteil dar.

Behält sich der Schenker im Rahmen der Grundstücksschenkung den Nießbrauch vor, bleibt die Schenkung für den Minderjährigen trotzdem lediglich rechtlich vorteilhaft. Anders ist es bei der Schenkung unter Auflage, da der beschenkte Minderjährige gegenüber dem Schenker zur Auflagenerfüllung verpflichtet wird.

Expertenrat

Achtung! Im Rahmen der schenkweisen Übertragung von Gesellschaftsanteilen an Minderjährige bedarf es u.U. zusätzlich die Genehmigung des Familiengerichts.

Wir beraten Sie gerne persönlich
Haben Sie Fragen zum Thema Schenkung und Erbrecht, insbesondere zu den Gestaltungsmöglichkeiten der Schenkung, wenden Sie sich an:

Rechtsanwälte Voegele
Fasanenstr. 37, 10719 Berlin
Tel: +49 (0)30 38 37 79 26
Tel: +49 (0)30 31 98 15 01 11
Fax: +49 (0)30 38 37 79 28
E-Mail: kanzlei@voegele-rechtsanwaelte.de

Kontaktformular für Ihre Anfrage

Schreiben Sie uns eine Nachricht, wir rufen Sie gerne zurück.






    Ich bin damit einverstanden, dass meine Telefonnummer zur Kontaktaufnahme genutzt werden darf. Weitere Informationen entnehmen Sie der Datenschutzerklärung.